Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Wartungsarbeiten

Enzyklopädie



-- Werbung --


Großer Panda


(Ailuropoda melanoleuca)

PandabärDas Verbreitungsgebiet der Großen Pandas, in dem noch ca. 1600 Wildtiere leben, ist nur 5900 km2 groß. Es umfasst eine gebirgige Gegend auf den Territorien der chinesischen Provinzen Sichuan, Gansu und Shanxi. Lebensräume der Pandas sind subtropische Berghänge mit dichter Bewaldung.

Hier leben sie im Sommer in Höhen von 2700 bis 4000 Metern, im Winter wandern sie in tiefergelegene, oft rund 800 Meter hohe Gebiete ab. Das Klima in ihrem Lebensraum ist generell feucht und niederschlagsreich, die Sommer sind kühl und die Winter kalt.

Der Große Pandabär ist ein Bär voller Widersprüche. Obwohl er eine Größe von 1,80 m erreichen und 100 kg schwer werden kann, gehörte er bis vor kurzem zur Familie der Kleinbären; bzw. der Katzenbären. Heute wird er allerdings zur Familie der Großbären eingeordnet.

Der Große Pandabär gehört zu den Raubtieren, ernährt sich aber ausschließlich vegetarisch. Seine einzige Nahrung besteht aus Bambus, den er leider in seiner Heimat China nur noch wenig findet. Daher rührt auch sein zweiter Name Bambusbär. Während des Fressens sitzt der Bär mit gespreizten Beinen auf seinem Hinterteil und hält mit einer Hand den Bambuszweig fest. An der Hand befindet sich ein sehr kräftiger Pseudo-Daumen ein sechster Finger, der eigentlich ein umgeformter Handwurzelknochen ist, ungefähr so lang wie ein Daumen und sehr beweglich.

Dass der Große Pandabär vom Aussterben bedroht ist, liegt zum einen an der Rodung der Bergwälder im Südwesten Chinas und zum anderen daran, dass der Panda wegen seines Fells gejagt wurde. Heute steht der Große Panda glücklicherweise unter besonderem Schutz der chinesischen Regierung, und auch Tierschutzvereine, allen voran der WWF, setzen sich weltweit für den Erhalt seiner Art ein. Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass es heute nur noch etwa 2000 Exemplare gibt. Ein einziger Pandabär frisst täglich etwa 10 bis 20 kg Bambus. Soviel braucht er, weil diese Pflanze sehr nährstoffarm und zudem schwer verdaulich ist.

Die Paarungszeit der Pandas dauert von März bis Mai. Nach 5 Monaten bringt das weibliche Tier dann 1 bis 3 Junge zur Welt, die nur ca 150 g wiegen und nicht größer als eine Ratte sind. Die Jungtiere bleiben etwa 18 Monate lang bei der Mutter, bevor sie selbstständig werden. Mit ungefähr 5 Jahren werden sie geschlechtsreif.

Foto von  http://www.tiermotive.de/

 

 

 

 

 

Siehe auch:
[ Ailuropoda melanoleuca ] [ Großbären ] [ Kleinbären ] [ Pandabär ] [ Katzenbär ]






Zurück ]

Bärenlexikon

Copyright © baeren.pewro.de - (13071 Aufrufe)