Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Wartungsarbeiten

Enzyklopädie



-- Werbung --


Brillenbär


Tremarctos ornatus
  BrillenbärWer sich einen Brillenbären genau ansieht, weiß, woher er seinen Namen hat. Das Gesicht weist eine brillenartige Zeichnung auf. Auch ist die Form seines Kopfes anders als bei den übrigen Großbären. Das übrige Fell des Bären ist tiefschwarz.  Der Brillenbär ist der einzige Vertreter der Untergattung Kurzschnauzenbär.

 

Er ist der einzige Bär, den man in Südamerika findet. Da er vorwiegend die Anden bewohnt, wird er auch Andenbär genannt. Er gehört  zu den kleinsten Vertretern der Gattung Großbär.
Die männlichen Tiere erreichen nur eine Größe von 130 cm und sind ungefähr 130 kg schwer. Die Weibchen sind sogar noch erheblich kleiner.
Der Lebensraum des Brillenbären beschränkt sich auf die hochgelegenen Regenwälder in Kolumbien, Peru, Ecuador und Bolivien. Hauptsächlich ernährt er sich vegetarisch, mag aber auch mal Insekten, Vögel oder kleinere Nagetiere.

Leider machen ihm heute besonders die Folgen des weltweit steigenden Kokain-Konsums zu schaffen. Zur Gewinnung des Rauschgiftes werden Jahr für Jahr etwa 500.000 Quadratkilometer Gebirgsregenwälder in Coca-Felder verwandelt. Wo früher reichlich Platz für den Brillenbären war, zieht sich heute der sogenannte Coca-Gürtel durch das Hochland.
Und wo der Lebensraum knapp geworden ist, da sucht der kleine Bär mit Vorliebe Maisfelder auf, wo er an einem einzigen Tag die Jahresernte einer Bauernfamilie zerstören kann. Kein Wunder also, dass der Brillenbär, der früher wegen seiner weiten Wanderungen in die Andenhöhen als Götterbote verehrt wurde, heute nicht mehr viele Freunde hat.
In einigen Ländern besteht ein finanzieller Anreiz für die (illegale) Jagd auf Brillenbären: Tatzen, Penisknochen, Gallenblasen und Fett eines einzigen Bären erzielen auf dem Markt für traditionelle chinesische Medizin Preise in der fünffachen Höhe eines Mindestlohns.
Aus diesem Grund gibt es heute nur noch etwa 2000 Exemplare dieser Bärenart.

Andenbären sind tagaktiv. Sie leben sowohl allein sowie in kleinen Gruppen. Als ausgezeichneter Kletterer schlafen sie gerne in selbstgebauten Baumnestern.
Die Tragzeit der Brillenbären beträgt etwa 8 Monate. Das Muttertier bringt dann bis zu drei Junge zur Welt, die längere Zeit bei ihr bleiben.

Foto auf dieser Seite von http://www.bimbobaeren.at/

Siehe auch:
[ Großbären ] [ Kurzschnauzenbär ] [ Tremarctos ornatus ]






Zurück ]

Bärenlexikon

Copyright © baeren.pewro.de - (26518 Aufrufe)